Aussetzung des Spielbetriebs

absage

Update 16.04.2020

Amateurfußball erst wieder im September?

Die Bundesregierung hat wegen der Coronavirus-Pandemie Großveranstaltungen bis zum 31. August untersagt. Dazu werden wohl auch die Amateurfußball-Spiele zählen.

Die Amateurfußballer warten gespannt auf den 30. April. Dann sollen die jeweiligen Landesverbände verkünden, wie es jenseits der Profiligen nach der Coronavirus-Pause weitergehen soll. Der Spielbetrieb steht seit dem 13. März still, wird in jedem Fall bis zum 3. Mai ruhen - und die Wahrscheinlichkeit ist gestiegen, dass auch bis Anfang September kein Ball über die Plätze in Ostwestfalen und ganz Deutschland rollen wird.

Weiterlesen auf auf FuPa

 

 

Update 06.04.2020

Wechsel, Fristen, Nachwuchs: DFB passt Spielordnung an

Das müssen Amateure jetzt wissen

Der Deutsche Fußball-Bund nimmt in Reaktion auf die Corona-Krise umfassende Anpassungen in der DFB-Spielordnung und DFB-Jugendordnung vor. Das vom DFB-Vorstand beschlossene Maßnahmenpaket beinhaltet neben einem vorübergehend veränderten Vorgehen bei Insolvenzfällen unter anderem die Möglichkeit, zeitliche Veränderungen für das Ende der Spielzeit 2019/2020 und den Beginn der Saison 2020/2021 vorzunehmen. In diesem Zuge können die zuständigen Verbände weitere Regularien passend angleichen, beispielsweise zu Spielberechtigungen, Wechselfristen oder Vertragsspielerinnen und -spielern.

Die beschlossenen Änderungen sind bis zum 30. Juni 2021 gültig. Mit Beginn der Saison 2021/2022 sollen wieder die vorherigen Bestimmungen in Kraft treten. Es handelt sich um einen der weitreichendsten Eingriffe in die Spielordnung und Jugendordnung in der Geschichte des DFB.

„Durch die Anpassungen der DFB-Spiel- und Jugendordnung verfügen der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) und alle anderen Landes- und Regionalverbände über eine maximale Flexibilität. Das haben wir uns gewünscht. 

Die Änderungen im Überblick finden Sie auf der Seite des FLVW 

Update 29.03.2020

FLVW setzt Abgaben aus und lässt Spielbetrieb bis auf weiteres ruhen

Der Spiel- und Trainingsbetrieb im deutschen Amateurfußball bleibt bis auf weiteres ausgesetzt. Darauf haben sich die Vertreter des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und seine Landesverbände verständigt. Mit einer Vorlaufzeit von 14 Tagen sollen die Vereine von einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs informiert werden.

„Gleichzeitig haben wir uns entschieden, unsere Vereine auch finanziell zu entlasten“, sagt Gundolf Walaschewski, Präsident des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) und dankt den westfälischen Kreisvorsitzenden für die Bereitschaft dazu. „In den Gesprächen wird immer wieder deutlich, wie groß und beherrschend die finanziellen Nöte unserer Vereine sind. Deshalb haben wir beschlossen, die pauschalisierten Spielabgaben für die Rückrunde nicht zu erheben beziehungsweise bereits geleistete Abgaben zurückzuzahlen. Eine weitere Entlastung bedeutet ebenfalls der Wegfall der pauschalen Belastung der Schiedsrichterkosten.“

Schreiben des Präsidenten des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW)

Update: 13.03.2020

Das Präsidium des Fußball- und Leichtathletik-Verbands Westfalen (FLVW) hat heute (13.03.2020) entschieden, den Spielbetrieb bis einschließlich zum Ende der Osterferien einzustellen. Dies betrifft die in der Zuständigkeit des FLVW liegenden Begegnungen der Männer-, Frauen- und Jugend-Spielklassen inklusive aller Futsal-Ligen (Kreisligen bis Oberliga Westfalen). Zur Meldung des FLVW

Der FLVW Kreis Paderborn setzt somit sämtlichen Spielbetrieb bis einschließlich 19. April 2020 aus. Davon betroffen sind alle Pflicht- und Freundschaftsspiele der Junioren, Frauen, Herren und Alte Herren.

Es wurde allen Vereinen empfohlen den Trainingsbetrieb ebenfalls auszusetzen.

Über eine mögliche Wiedereinsetzung des Spielbetriebes und der Wertung in den jeweiligen Ligen wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden und dann veröffentlicht.