Fußballobmann Paul Schröder feiert 80. Geburtstag

Paul SchröderEine unglaubliche Geschichte steht vor der nächsten Etappe: Anfang Oktober, am Tag der deutschen Einheit, feiert der Fußballobmann des BV Bad Lippspringe, Paul Schröder, seinen sage und schreibe 80. Geburtstag.

Der Ur-Lippspringer und ebenso Ur-BVLer wurde am 03. Oktober 1937 geboren. Im zarten Alter von 14 Jahren trat Paul in den BVL ein. Schon mit 18 Jahren wechselte er aus der A-Jugend in die 1. Mannschaft des BVL, in der er als eisenharter aber bekannt fairer Spieler unzählige Spieler absolvierte. Mit Ablauf der Saison 1971/1972 beendete er seine aktive Laufbahn in der 1. Mannschaft, aber nur als Spieler, denn er wurde danach direkt in den Spielausschuss berufen und gewählt. Bereits ein Jahr später übernahm Paul Schröder den „Posten“ des Fußballobmanns, den er bekanntlich bis heute Inne hat. Neben den Anfangszeiten als Obmann spielte Paul bis 1986 aktiv in den „Alten Herren“ des BVL. Als ob das noch nicht gereicht hätte: Paul trainierte auch noch diverse Mannschaften im BVL.

Paul Schröder

Die Höhepunkte in Pauls Laufbahn als Fußballobmann sind zahlreich. Ihm und den meisten Lippspringern war das Erreichen der 1. Hauptrunde im DFB-Pokal aus Bundesebene ein solches Highlight. Durch Siege gegen Borussia Lippstadt (1:2) und unvergessen den damaligen Regionalligisten Rot Weiß Lüdenscheid im Nattenbergstadion zu Lüdenscheid (2:3) erreichte der BVL nicht das Traumlos Schröders: Bayern München, sondern musste in Südbaden beim VfR Achern antreten. Durch eine Verkettung von unglücklichen Umständen und eigenmächtigem Handeln eines Vorstandmitgliedes (Paul war aus beruflichen Gründen erst nach dem „Handeln“ angereist) verlor der BVL mit 0:2. Zwar hatte der BVL in den kommenden Jahren mehrfach die Möglichkeiten auf ein Weiterkommen in den „großen“ Pokal, jedoch blieb dem bekennenden Fan des FC Bayern München der Traum unerfüllt.

Ligatechnisch erfüllte sich jedoch der Traum vom Aufstieg in die Verbandsliga in der Saison 1977/1978, wobei dem BVL und somit Schröder aber durch die Neugründung der Amateur-Oberliga der erhoffte Sprung in die höchste Amateurklasse verwehrt blieb.

Der Name Paul Schröder ist in Zusammenhang mit Fußball immer noch ein Name mit Klang und Gewicht. In Zeiten der Verbandsliga spielte der BVL ja weit bis in das Ruhrgebiet hinein. Der damals für das Kicker-Sportmagazin aus der Region berichtende Horst Jakubcyzk schrieb regelmäßig über eine Mannschaft, die er liebevoll die „Schröder-Boys vom Kurwald“ betitelte. Paul schaffte es sogar –gegen alle Bedenken und Zweifel, „Erzfeinde“ zum BVL zu holen. Erzfeinde? Spieler und Trainer aus Schlangen! Unvergessen seine Husarenstreiche mit Philipp Fritz oder Friedhelm „Sänger“ Lüning.

Nach vielen Hochs und Tiefs in den letzten Jahrzehnten, verbunden mit Abstiegen und Aufstiegen, wurde vor 3 Jahren aber noch ein Träumchen war: der Wiederaufstieg in die Landesliga. An dem Tag der Aufstiegsfeier erhielt Paul Schröder auf dem Rathausbalkon vom Bürgermeister der Badestadt, Andreas Bee, eine nicht vielen Bürgern Bad Lippspringes zuteilwerdende Ehrung: Schröder erhielt aus den Händen des 1. Bürgers der Badestadt die Verdienstnadel seiner Heimatstadt -nicht nur wegen seiner schon über 60 Jahre währenden Tätigkeiten im Ballspielverein, natürlich auch für seine wirklich hervorzuhebenden Tätigkeiten als Unternehmer und Arbeitgeber.

Fazit: Ohne Paul Schröder wäre der BVL nicht das, was er heute ist. Titelte neulich in Zusammenhang mit einer Veranstaltung auf der Gartenschau jemand einen Berufskollegen Schröders als „Event-Fleischer“, so kann man ohne jegliche Hintergedanken und auch liebevoll zitieren, was damals auch im Kicker stand: Paul Schröder, der BVL-Metzger.

In diesem Sinne wünscht der BVL einem wirklich liebenswerten Menschen noch viele kommenden Jahre, Gesundheit, Zufriedenheit, kurz: Lebensglück. Paul Schröder selbst wird seinem Geburtstag „entfliehen“ und mit seiner Frau Sieglinde, Kindern und Enkelkindern an einem „geheimen“ Ort irgendwo in Deutschland feiern.

Bericht: CT